Fritz Haber

Fritz Haber
*09.12.1868 in Breslau
† 29.01.1934 in Basel
Chemiker und Nobelpreisträger
Portrait_Haber_200x200_o

Fritz Haber promovierte bereits im jungen Alter von 23 Jahren im Bereich Organische Chemie. Zehn Jahre später heiratete er die ebenfalls promovierte Chemikerin Clara Immerwahr. Die ersten Jahre ihrer Ehe verbrachten sie in Karlsruhe, wo Haber an der Technischen Hochschule lehrte und seine Karriere in der Industrie vorantrieb.

Kurz vor dem 1. Weltkrieg gelang ihm die Synthese von Ammoniak, was die Herstellung von Kunstdünger ermöglichte und weltweit die Landwirtschaft revolutionierte. Für diesen Verdienst erhielt er 1918 den Chemie-Nobelpreis. Die Ammoniaksynthese diente jedoch nicht nur für positive Zwecke, sie ermöglichte auch die Herstellung von Sprengstoff.

So ambivalent wie seine Erfindung, war Haber auch als Mensch und Wissenschaftler. Charismatisch und genial, aber auch ehrgeizig und ohne ethisches Bewusstsein. Als Berater des Kriegsministeriums in Berlin entwickelte er mit dem Giftgas eine todbringende Waffe. Dies brachte ihm den Namen „Vater des Gaskrieges“ ein.

28010_Ph_0077_Haber_Schlumberger_600px

Haber-Karikatur von Habers Assistenten Schlumberger. Quelle: KIT-Archiv

1915 leitete Haber den ersten Einsatz der Waffe an der belgischen Front in Ypern und wurde dafür zum Hauptmann befördert. Am Tag der Feier des militärischen Erfolgs nahm sich seine Frau aus Verzweiflung das Leben. Haber selbst starb 1934 in Basel.


Darsteller:
Gunnar Schmidt

Pflanzenanimation:
Victor van Wetten


Dank an:

Gerit von Leitner
für die bislang einzige Immerwahr-Biographie: „Der Fall Clara Immerwahr: Leben für eine humane Wissenschaft“

KIT-Archiv
für die freundliche Bereitstellung von Bildmaterial von Fritz Haber


Portrait Haber:
Fotograf unbekannt. Quelle: KIT-Archiv

Fritz-Haber-Weg, Ecke Engesserstraße
Auf der Wiese vor dem Ammoniakreaktor – der so genannten Habersäule – befindet sich ein Marker. Erfassen Sie den Marker und halten ihn im Blickfeld der Kamera.Location_Haber2@2x

schauspielerisch_3Szenisch
Ein Aspekt aus dem Leben der Person wird frei interpretiert schauspielerisch dargestellt.