Hermann Billing

Hermann Billing
*07.02.1867 in Karlsruhe
† 02.03.1946 in Karlsruhe
Architekt, Designer, Hochschullehrer, Vertreter des Jugendstils

billPortrait_Billing_200x200_oDer Jugendstilarchitekt Hermann Billing führte ein sprunghaftes Leben mit häufig wechselnden Häusern und Frauen. Überregional bekannt wurde er jedoch durch seinen modernen Architekturstil. Seine wichtigsten Bauwerke sind die Kunsthallen in Mannheim und in Baden-Baden.

Zusammen mit dem Karlsruher Bildhauer Hermann Binz gestaltete Billing den Brunnen auf dem Karlsruher Stephansplatz. Die Einweihung des Brunnens 1905 löste einen handfesten Skandal aus. Die Bevölkerung empörte sich vor allem über die zentrale Brunnenfigur. Sie zeigt eine nackte Frauenfigur, die der Volksmund „nackte Stephanie“ taufte. Sie ist von hässlichen Männerköpfen umringt, die sie mit Wasser bespucken. Mit diesen Wasserspeiern karikierten die Künstler Karlsruher Prominente aus der Zeit um 1900. Doch auch sich selbst haben sie auf diese Weise in ihrer Heimatstadt Karlsruhe verewigt.

Allen Forderungen nach Abriss und Verhüllung zum Trotz, steht der Brunnen auch heute noch.


Darsteller:
Roland Funke
Florian Hertweck
Eva-Maria Rabsch-Hertweck


Dank an:

KIT-Archiv Karlsruhe
für die Bereitstellung des Fotos von Hermann Billing

Gartenbauamt der Stadt Karlsruhe
insbesondere Herrn Hornung für die Nutzungsgenehmigung des Brunnens auf dem Stephansplatz


Portrait Hermann Billing:
Fotograf unbekannt. Quelle: KIT-Archiv

Spottgedichte und -lieder über den Stephansbrunnen:
Sollux: Wer unterschreibt noch – Anti-Brunnen Petition, 1905
Emil Bühler: Stephanie und ihre vierzehn Verehrer, 1905
Quelle: Stadtarchiv (Signatur: StadtAK, 8/StS 08 / 49)

Stephanienbrunnen, Stephansplatz
An den Säulen des Brunnens befinden sich drei Marker. Erfassen Sie die Marker in beliebiger Reihenfolge.

 Location_Billing@2x

schauspielerisch_3Szenisch
Ein Aspekt aus dem Leben der Person wird frei interpretiert schauspielerisch dargestellt.