Otto Lehmann

Otto Lehmann
*13.01.1855 in Konstanz
† 17.06.1922 in Karlsruhe
Physiker und Pionier der Flüssigkristallforschung
Portrait_Lehmann_200x200_o

Bereits als Schüler zeigte Otto Lehmann ein spezielles naturwissenschaftliches Interesse: Er untersuchte Schneekristalle unter dem Mikroskop. Während seines Physikstudiums und seiner Dissertation entwickelte er ein spezielles Kristallmikroskop, mit dessen Hilfe er in den Folgejahren die von ihm entdeckten flüssigen Kristalle erforschte.

1889 trat er die Nachfolge von Heinrich Hertz am Physikalischen Institut der Technischen Hochschule Karlsruhe an. Hier lehrte er 30 Jahre lang und führte einen sehr anschaulichen Unterricht mit aufwändigen Experimenten ein, was ihn bei den Studenten sehr beliebt machte.

27059_0008_Lehmann_retuschiert

Otto Lehmann mit seinem Kristallisationsmikroskop. Quelle: KIT-Archiv

Für seine Leistungen in der Flüssigkristallforschung erhielt er zwar mehrere Auszeichnungen – da seine Forschung jedoch rein deskriptiv und schwer zu rekonstruieren war, wurde die tatsächliche Bedeutung von Lehmanns Leistung erst Jahrzehnte nach seinem Tod 1922 erkannt.
Ab den 1960er Jahren bildeteten seine Forschungsergebnisse die Grundlage für die Entwicklung heutiger LCD-Monitore, den „Liquid cristal displays“. Heute gilt Lehmann daher als Pionier der LCD-Technologie.


Zu Otto Lehmann:
Peter M. Knoll, Hans Kelker: Otto Lehmann – Erforscher der flüssigen Kristalle  eine Biographie mit Briefen an Otto Lehmann


Darsteller:
Thomas Halle


Dank an:

KIT Archiv Karlsruhe
für die freundliche Bereitstellung von Bildmaterial zu Otto Lehmann


Portrait Otto Lehmann:
Fotograf unbekannt, Quelle: KIT-Archiv

Foyer des KIT Präsidium
Im Foyer des Präsidium des KIT befinden sich zwei Monitore mit Markern.
Erfassen Sie erst den Monitor mit der Zahl 1 und nachdem Sie den Film angesehen haben den Monitor mit der Zahl 2.

Öffnungszeiten:
Mo-Fr 8-17:00 Uhr

Location_BraunLehmann@2x

schauspielerisch_3Szenisch
Ein Aspekt aus dem Leben der Person wird frei interpretiert schauspielerisch dargestellt.